Wein und Kork

Wein und Kork – wine and cork
(English below)
*Werbung und Verlinkung, unbezahlt – ads and linking, unpaid*

Hallo 😊
Wein und Kork gehören von jeher zusammen. Seit einiger Zeit ändert sich das und es geht in Richtung Plastikkorken oder metallischen Schraubverschlüssen.
Aber dazu gleich mehr, bleiben wir zunächst beim Wein.
Mein Lieblingswein war lange Zeit ein Shiraz aus dem Barossa Valley. Das Problem? Dieses Weinbaugebiet liegt in Australien.
Der lange Transportweg lässt sich leider mit Nachhaltigkeit gar nicht in Einklang bringen. Daher werde ich zukünftig nur noch europäischen Bio-Wein kaufen und auch den deutschen Weinen wieder eine Chance geben.
Und möglichst darauf achten, dass sie mit Naturkorken verschlossen sind! Warum? Anders, als ich es mal vor langer Zeit gehört und noch in Erinnerung hatte, sind die Korkeichen nicht gefährdet. Sie wären aber gefährdet, wenn sie nicht mehr eingesetzt werden.
Das wäre schlecht, da die Bewirtschaftung von Korkeichen-Wäldern eine lange Tradition im Süden von Spanien und Portugal hat und diese Wälder den Artenreichtum fördern. Darüber hinaus binden sie sehr viel Kohlendioxid, da sie 150 bis 200 Jahre alt werden und in dieser Zeit bis zu 16 mal geschält werden, ohne dass es den Bäumen zu sehr schadet. Dazu sind sie immergrün und daher auch im Winter über die Fotosynthese aktive CO2-Verarbeiter. Welche land- oder forstwirtschaftliche Nutzung kann da schon mithalten? Würde das Kork-Geschäft wegfallen, müssen die Korkeichen eventuell weniger nachhaltigen Nutzungen weichen.
Gute Gründe also, Wein mit Naturkorken und andere Produkte aus Kork zu kaufen.
Wichtig ist natürlich, dass man diese tolle Ressource sammelt und zum Recycling abgibt. Geschäfte, die Kork-Produkte verkaufen, nehmen zum Teil auch Kork zum Recycling an. Der NABU betreibt viele Sammelstellen. Wenn beides nicht in der Nähe ist, kann man über die Abfallberater der Kommune eine Sammelstelle erfragen. Übrigens sammeln laut Wikipedia die Schweizer am eifrigsten Korken für das Recycling. Super!
Bist du dabei?

Schönen Sonntag und herzliche Grüße,
Martin

PS: der regelmäßige Konsum von Wein und anderem Alkohol kann süchtig machen! 😉

Hello 😊
Wine and cork belong together since time memorial. But that changes since a while now towards plastic cork and metallic screw caps.
But lets get to that later and stay with the wine for a moment.
My favorite was for a long time a Shiraz from the Barossa Valley. The problem? That area is in Australia.
The long transport does not go well together with sustainability. Hence I will only buy organic European wine in the future and also the German wines will get a chance.
And I will prefer bottles closed with natural cork. Why? For a long time I thought, that the cork oaks are in danger and threatened by the use of cork. But actually stopping the use of cork with endanger them much more.
That would be really bad, as the “farming” of cork oaks has a long tradition in the south of Spain and Portugal and these forests support the biodiversity. In addition they tie a lot of carbon dioxide from the air, as they get 150 – 200 years old and will be stripped up to 16 times during their life, without taking big harm. They are indeciduous and hence also in winter their photosynthesis is actively working on the carbon dioxide. Which farming or forestry use can keep up with that? Would that business go away, most likely the cork oaks would be replace by a less sustainable usage.
Good reasons to buy wine with natural cork and also other products out of cork.
Important is, that we collect this valuable resource and recycle it after the usage. Shops, that sell cork products, sometimes take cork back for recycling. The NABU has many collection points. If you don’t have that close, check with your commune, how it can be collected. According to Wikipedia the Swiss are the best collectors. Great!
Are you in?

Have a great Sunday!
Cordial greetings,
Martin

PS: frequent drinking of wine and other alcoholic beverages can case addiction! 😉

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.