Lothar spielt Mikado

Lothar spielt Mikado – Lothar plays spillikins
(English below)


Hallo du!
Wer ist Lothar und was hat Mikado mit Umweltthemen zu tun?
Ich war letztes Wochenende im Nationalpark Schwarzwald unterwegs und Lothar war dort allgegenwärtig.
Wenn du im Südwesten Deutschlands wohnst, erinnerst du dich vielleicht noch an Lothar, den Orkan vom 26.12.1999.
Er hat ganze Wälder flachgelegt, riesige Bäume lagen aufeinander geschmissen wie die Stäbchen eines Mikado-Spiels.
Und auch wenn das fast 20 Jahre her ist, sieht man die Folgen noch heute.
Das liegt aber auch daran, dass die Bäume an vielen Stellen einfach liegenblieben und die Natur sich selbst überlassen wurde.
Besonders gut gefiel mir das auf dem Wildnispfad, wo es über viele dieser Baumstämme ging, manchmal auch drunter her.
Meine Stationen waren: Wildseeblick, Schliffkopfrundweg, Badener Höhe, Wildnispfad, Gertelbachfälle (direkt außerhalb des NPs) und das Tonbachtal mit dem Wildgehege (Rothirsche), wo ich mir etwas beobachtet vorkam.
Lothar hat mich immer wieder daran erinnert, dass sich unser Klima verändert, auch wenn ein einzelner Sturm oder auch der Schnee Anfang Mai das nicht aussagen.
Aber eben die Fülle der Wetterkapriolen. Wir müssen etwas dagegen tun!
Das Eintauchen in den herrlichen Wald und die vielen schönen Anblicke, die mir die Tage beschert haben, waren für mich eine Wohltat und ich habe viel Energie geschöpft.
Wenn doch bloß mehr Menschen diese Verbindung zur Natur spüren würden. Unserem Planeten ginge es deutlich besser.
Naturverbundene Grüße und einen schönen Sonntag!
Dein Martin

Hello again!
Who is Lothar and was has spillikins to do with environmental topics?
Last weekend I was in the Black Forest National Park and Lothar was omnipresent.
If you live in the southwest of Germany, you probably remember Lothar, the strong winter storm from Dec. 26th, 1999.
It felled complete forests, huge tries lay around on each other like the sticks of a spillikins game.
And although that is nearly 20 years ago, you can see the outcome still today.
The reason is, at least partially, that in many cases these trees were left where they were and nature was able to deal with it on its own.
I liked that especially on the “Wildnispfad” (=wilderness path), where you have to climb over the tree trunks, but sometimes you have to crawl underneath.
My stations were: Wildseeblick, Schliffkopfrundweg, Badener Höhe, Wildnispfad, Gertelbachfälle (cascades right outside of the NP) and the Tonbach valley with the game reserve (red deer), where I felt as if I was being watched.
Lothar reminded me again and again, that our climate is changing, even if a single strong storm or the snow beginning of May are not testifying that.
But the amplitude of such extreme weather events does. We have to do something against that!
Diving into the wonderful forest and the huge amount of beautiful sights, which these days have give to me, were a big benefit and I drew a lot of energy from that.
If just more people would feel this connection to nature. Our planet would be much better off.
Have a nice Sunday!
Nature-connected greetings,
Martin

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.