2020

2020
(English below)

Hallo und ein gutes neues Jahr!
Danke! Ich freue mich, dass du wieder hier bist und wünsche dir für das neue Jahr und Jahrzehnt Glück und Gesundheit!
Was wird das neue Jahr wohl bringen? Oder besser, was werden wir daraus machen? Schließlich sind wir unseres Glückes Schmied!
Wenn ich draußen unterwegs bin und die Vögel fliegen sehe, dann wünsche ich mir auch manchmal, so frei in der Luft kreisen zu können wie dieser Rotmilan, über allem schweben zu können…ich hoffe, er wird mir diese kleine Verunstaltung seines schönen Anblicks verzeihen…aber dann denke ich, dass nicht nur sein Leben immer schwieriger wird, sondern er auch den ganzen Mist von oben sieht, den wir Menschen hier auf der Erde verzapfen.
Sicher auch kein Vergnügen. Da bleibe ich lieber mit beiden Beinen auf dem Boden und werde weiterhin versuchen, meinen Lebensstil nachhaltiger zu gestalten, mehr für den Umweltschutz zu tun und hoffentlich Andere auf diesen Weg mitnehmen, die bisher noch weniger nachhaltig unterwegs sind.
Nachdem ich in den letzten zwei Wochen die Natur ausgiebig genießen konnte, wie einige der Bilder zeigen, hatte ich am Neujahrstag gleich die Gelegenheit, mit einem CleanUp aktiv zu werden. Dass man an dem Tag Reste von Raketen und Böllern auf den Straßen sieht, ist ja keine Überraschung. Aber warum schleppen die Leute es aus dem Dorf raus an den Waldrand? Damit die Tiere im Wald besonders viel davon haben? Und haben sich zu den schon schwachen Köpfen auch noch schwache Glieder gesellt, so dass man leider den Müll nicht mehr heimtragen konnte? Egal, nicht mein Müll, aber meine Natur, also Müll aufgesammelt und entsorgt.
Man sieht es immer wieder und auf allen Ebenen, bis zu einer nachhaltigen Gesellschaft ist es noch ein weiter Weg! Und für diesen Weg braucht es dich und mich. Lass uns dafür sorgen, dass wir immer mehr werden und 2020 wieder ein Stück dieses Weges schaffen. Damit wir im neuen Jahrzehnt die Fortschritte im privaten Verhalten wie auch in der politischen Entscheidungen sehen, die unser Planet für den Umwelt- und Klimaschutz braucht.
Hier ein paar Anregungen für diesen Weg:
1) Regional und saisonal essen, vorausplanend einkaufen um Lebensmittelverschwendung zu vermeiden. Eigene Stofftaschen und Gemüsenetze benutzen. Unverpackt einkaufen hilft Verpackungsmüll zu reduzieren, man kann aber auch die Mengen besser individuell anpassen.
2) Möglichst nachhaltige und Bio-Produkte kaufen, die fair hergestellt und gehandelt wurden. Dein Kassenbon ist ein Stimmzettel, nutze ihn.
3) Weitgehend auf Fleisch und Fisch verzichten, öfter mal vegane Mahlzeiten genießen
4) Vor Anschaffungen (Kleidung, Möbel,…) überlegen, ob es wirklich benötigt wird. Wenn ja, überlegen ob Second Hand möglich ist. Umgekehrt Dinge, die man nicht mehr braucht, verkaufen oder verschenken, wenn man sie noch nutzen kann.
5) Kaputte Dinge möglichst reparieren (lassen)
6) DIY – Selbermachen (Essen, Deo, Dünger, Wasch- und Putzmittel, es gibt unzählige Möglichkeiten)
7) So oft wie möglich auf das Auto verzichten
8) Flugreisen vermeiden. Kreuzfahrten ebenso. Wenn schon Kreuzfahrt, dass zumindest auf einem Schiff, das mit emissionsärmerem Flüssiggas fährt (die Branche hat es leider noch nicht verstanden: von 120 für die Zukunft georderten Schiffen sind lediglich 27 mit Flüssiggas-Antrieb geplant)
9) Beteilige dich an Diskussionen, Petitionen, Demonstrationen – je mehr den Willen zur Veränderung zeigen, desto schneller wird sich etwas ändern
10) Bedenke bei allem: Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, dann werden sie das Gesicht der Welt verändern!
Schick mir doch gerne deine Ergänzungen dazu. Ich werde in den nächsten Wochen zu jedem dieser Punkte berichten. Wenn du es nicht abwarten magst, in meinem Buch findest du es schneller und noch ausführlicher.

Danke für dein Dabeisein!
Herzliche Grüße,
Martin

Hello and Happy New Year!
Thank you! I’m happy to have you back here and wish you for the new year and decade luck and happiness!
What will the new year bring? Or better, what will we make out of it? Finally we are the architects of our own fortune!
When I’m wandering outside and see the birds flying, I sometimes wish I could freely circulate in the sky like the red kite, hover above everything…I hope it will forgive me the defacement of its beautiful look…but then I think, that their life not only becomes more and more difficult, but that from up there they have to watch all the shit we humans do on earth.
Surely not a pleasure. Hence I prefer to stay with both feet on the ground and will continue trying to achieve a more sustainable life style, do more for the environmentalism and hopefully have others joining this journey, who so far live a less sustainable life.
After enjoying nature intensively in the last two weeks, as some of the pics show, new year’s day already offered the opportunity to take action with a clean-up. Not a surprise to see the remainders of the fireworks in the streets. But why do people carry it out of the village to where the forest starts? To let the animals participate more? And then the feeble brains get joined by feeble muscles and they can’t carry their waste home? Anyway, not my garbage, but my planet, so I picked it up and properly disposed it.
You see it again and again and on all levels, it is still a long journey to being a sustainable society. And for this journey you and I are needed. Let’s ensure, that we are getting more and more and we master a good piece of the journey in 2020, so that we see good progress in the new decade in the private behaviour, but also in the political decision making, which our planet needs for environmentalism and climate protection.
Here are a few proposals for this journey:
1) Eat regional and seasonal, plan your shopping to avoid wasting food. Use own reusable fabric bags. Buying in bulk helps to avoid packaging waste and you can better adjust the amount you buy.
2) Buy as much as possible sustainable and organic produce, fair produced and traded. Your receipt is your ballot, use it.
3) Vastly avoid meat and fish, often enjoy vegan meals
4) Before making a purchase (clothing, furniture,…) check if it is really needed. If yes, could it be second hand? On the reverse, things you don’t need anymore, could be sold or donated for reusage.
5) Things out of order can be repaired
6) DIY – food, deodorant, fertilizer, detergent, cleaning agents, there are many possibilities
7) As often as possible waive using the car
8) Avoid flights, cruises as well. If you have to make a cruise, book it on a boat powered by liquid gas, it causes less emissions (the industry did not understand yet, from 120 boats on order only 27 will use liquid gas)
9) Participate in discussions, petitions, demonstrations – the more people show their will for change, the faster we will see change!
10) Remember at anytime: Many small people, in many small places, do many small things, that can alter the face of the world!
Please send me your additions to the above list. I will go into more details on each of the above points in the next weeks.

Thank you for your dedication!
Cordial greetings,
Martin

Please follow and like us:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.